Achter

aus dem schlauen Buch, dem Pfadfinder-Buch zum mitgestalten

Der doppelte Achterknoten ist eine Erweiterung des normalen Achterknotens, um eine Schlaufe zu bilden. Der doppelte Achter ist extrem sicher, erhöht (oder??)die Bruchlast des Seiles verhältnismässig wenig und lässt sich auch einigermaßen gut wieder öffnen. Er wird daher vor allem bei der Personensicherung (z.B. zum Einbinden in den Hüftgurt) verwendet. Beachtenswert ist die Ähnlichkeit zum Sackstich.


Knüpfen

In der einfachsten Variante wird mit dem losen Ende eine Bucht gelegt (Achtung: der Knoten verbraucht realtiv viel Seil), und mit der kompletten Bucht ein einfacher Achterknoten geschlungen (links im Bild). Wenn dies nicht möglich ist, weil man die Schlaufe nicht nachträglich einhängen kann (z.B. bei einem Hüftgurt ohne Karabiner), dann wird die gesteckte Variante verwendet: hier wird zunächst in das lose Ende ein normaler Achter geknüpft. Dieser normale Achter muß ein ganzes Stück vom Seilende entfernt sein (denn auch hier verbraucht der Knoten viel Seil). Das lose Ende kann dann z.B. durch den Gurt gesteckt werden um anschliessend durch den Achter, parallel zum schon vorhandenen Seil zurückgefädelt zu werden.

Hinweise

Der doppelte Achter hat sich auch deshalb als Sicherungsknoten durchgesetzt weil er (z.B. im vergleich zum doppelten Palstek) relativ einfach ist und wegen seiner Symmetrie leicht kontrolliert werden kann. Macht davon Gebrauch!

'Persönliche Werkzeuge