Knotenglossar

aus dem schlauen Buch, dem Pfadfinder-Buch zum mitgestalten

Obwohl Knoten zu knüpfen eigentlich nicht sehr schwierig ist, ist es häufig sehr kompliziert genau zu erklären, wie dies gemacht wird. Um selbiges ein wenig einfacher zu gestalten, haben sich im Laufe der Zeit bestimmte Spezialausdrücke eingebürgert, die wir hier erklären wollen. Auf dem Bild sehen wir von oben nach unten:

laufendes Ende
Seilenden die wir nicht verwenden können weil sie entweder extrem lang oder schon festgeknotet sind oder aber etwas Unhandliches dranhängt (ein Schiff zum Beispiel) nennen wir laufendes Ende. In bestimmten Situationen kann es auch passieren dass beide oder gar kein Ende ein laufendes ist.
Bucht
Einen Bogen im Seil bezeichnen wir anschaulicherweise als Bucht. Dies ist ein häufiger Grundbaustein von Knoten.
Auge
Eine Schlinge im Seil wird als Auge bezeichnet - ebenfalls ein häufiger Knotenbaustein.
Überhandknoten
Der einfachste Knoten überhaupt ist der Überhandknoten. Er wird als Ausgangspunkt für andere Knoten verwendet.
Achter
Ein wenig komplizierter als der Überhandknoten, aber immer noch sehr einfach und ebenfalls ein guter Grundknoten ist der einfache Achterknoten.
loses Ende
Das Seilende mit dem wir beliebig arbeiten können, nennen wir loses Ende. Wie beim laufenden kann es vorkommen dass wir gar keines oder sogar zwei lose Enden haben. Natürlich hat jedes Seil (wie auch jede Wurst) nur zwei Enden, lose oder laufend.

Seile und Knoten werden traditionell vor allem in zwei Bereichen eingesetzt: der Schifffahrt und der Kletterei. Diese beiden Bereiche unterscheiden sich in ihren Umgebungsbedingungen und Zielsetzungen, daher werden teilweise unterschiedliche Knoten verwendet. Vor allem aber unterscheiden sich die beiden Bereiche darin, wie bestimmte Knoten genannt werden, daher hat derselbe Knoten oft mehrere Namen, oder unterschiedliche Knoten werden mit dem selben Namen bezeichnet!

'Persönliche Werkzeuge