Physik der Lagerbauten

aus dem schlauen Buch, dem Pfadfinder-Buch zum mitgestalten

Unter Lagerbauten verstehen wir in diesem Kapitel alles was im Grunde ein Gerüst aus zusammengebundenen Stangen ist, also Lagertürme und dergleichen. Bei der Konstruktion solcher Lagerbauten müssen wir umsichtig vorgehen damit wir nicht Gefahr laufen ein Mausefallenartiges Sicherheitsrisiko mitten in unser Lager zu stellen, und damit das ganze dann auch klappt und nicht nur fustrierend ist. Prinzipiell gibt es ein paar wichtige Prinzipien zu beachten:

  • Lagerbauten bestehen im wesentlichen aus Seilen und Balken, für die beide das Prinzip gilt das schon bei der Belastbarkeit von Seilen beschrieben wurde: Immer nur auf Zug oder (natürlich nur bei Balken) Druck belasten! Torsions- (also Drehungs-) oder Scherkräfte (seitliche Belastung) oder gar Querbelastungen in der Mitte sind dringenst zu vermeiden. XXX Bild dazu!
  • Eine Konstruktion kann mehr oder weniger wackelig sein. Ausser dass wackelige Lagertürme ein wenig gruselig sind ist es auch ein echtes Sicherheitsproblem: durch die ständige Bewegung lockern sich auf Dauer die Bünde, und die ganze Angelegenheit wird noch wackeliger. Um dies zu verhindern brauct man einerseits gute, feste Bünde, auf der anderen Seite eine Konstruktion die dem entgegenwirkt. Dabei muss man sich nur vorstellen was bei einer bestimmten auftretenden Kraft passiert wenn die bewegung noch sehr klein ist. Nehmen wir das Beispiel unten: XXX Bild und erklärung
  • Für viele Fälle von verbindungen gibt es Standardknoten (z.B. den Kreuzbund) die sich bewährt haben und die wir gut können. In manchen Fällen kommen wir aber in Situationen in denen diese Standardknoten nicht mehr ausreichen und wir einen speziellen Knoten "erfinden" müssten. Davon ist dringend abzuraten, sowas geht fast immer schief! Die Kunst ist also das gewünschte aus den vorhandenen Mitteln (vorhandene Stangen und bekannte Knoten) zu bauen.
  • Weil es leider recht schwierig ist immer alle möglichen Probleme im vorraus abzusehen ist es empfehlenswert ein kleines Modell aus dünnen Stöcken und Paketschnur zu bauen. Dies hilft alles beteiligten klarzumachen was eigentlich gebaut werden soll, dient als eine Art Bauplan und hilft Probleme frühzeitig zu erkennen (z.B. dass etwas sehr wackelig ist, dass viele Sachen gleichzeitig festgehalten werden müssen, oder dass an einer bestimmten Stelle kein Standardknoten verwendet werden kann)
'Persönliche Werkzeuge